RespekTiere

Frei übersetzt nach Xavier de le Rue, „thront der Freerider unangefochten an der Spitze der alpinen Nahrungskette. Niemand ist schneller, niemand mobiler, und ganz sicher ist niemand furchteinflößender“! Das bedeutet für uns Schneebegeisterte, dass wir uns dem weißen Rausch nur über den allergrößten Teil der Gesamtfläche des Bregenzerwalds hemmungslos hingeben können. Die wenigen gesperrten Flächen beinhalten neben dichtem Wald, Schluchten, Gebäuden und Verkehrswegen, aber auch jene Orte, an denen die winteraktiven Tiere unseres wunderbaren Naturraums ihr ureigenes Recht finden zu verweilen, zu nächtigen, und sich auch tagsüber sicher zu fühlen. Sie beinhaltet übrigens auch unsere eigenen heimeligen Wohn-, Schlaf- und Badezimmer. Zu denen wir nach unseren legendären Powdertagen – oder nach dem lange herbeigesehnten Erfolg beim Flirten – doch so gerne einmal die Türe schließen.

Die fabelhafte wintersportliche Erschließung unserer Region baut in ihrer Nachhaltigkeit also auf ein klares Konzept. Auf der einen Seite sind dem Backcountry Erfahrenen Tourengeher und Freerider Nahezu 100% der Skifahrerisch interessanten Flächen durch unsere fabelhafte Infrastruktur prinzipiell zugänglich.

Auf der anderen Seite werden von der Abteilung Naturschutz der Vorarlberger Landesregierung klar definierte Ruhezonen festgelegt. Welche im Gelände entsprechend ausgewiesen sind. Ruhezonen, die insbesondere im Winter kompromisslos zu respektieren sind. Erfahren Sie hier mehr über die 2004 ins Leben gerufene und seither international mehrfach ausgezeichneten Initiative „RespekTiere deine Grenzen“. Weiteres erfahren Sie mehr über andere Eckpfeiler der Nachhaltigkeit in Vorarlberg.

Respektiere also deine Grenzen: Die Natur ist ein höchst sensibler und schützenswerter Lebensraum für Pflanzen und Tiere, ganz besonders im Winter!

• Bitte nehmen Sie generell keine Abkürzungen durch dichtere Waldpassagen. Da diese als Rückzugsgebiete für das Wild von überlebenswichtiger Bedeutung sind. Ski- und Snowboardkanten können zudem leicht den Jungwald schädigen.

• Bitte beachten Sie auch die ausgewiesenen Jagdsperrgebiete, Schutz- und Schonregionen bereits bei Ihrer Tourenwahl. Und respektieren Sie bereits bei der Planung die (wenigen) gesetzlichen Einschränkungen.